Toleranz Lagenversatz

Toleranzen im Lagenversatz sind ein wichtiger Bestandteil des Leiterplatten-Herstellungsprozesses und beziehen sich auf:
  • Leiterbild Innenlage zu Leiterbild Innenlage (Beispiel L2 zu L3).
  • Leiterbild Innenlagen Kern zu Leiterbild Innenlagen Kern.
  • Leiterbild Außenlagen zu Leiterbild Innenlagen.
  • Leiterbild Außenlagen zu Bohrbild und Lötstopplack.
Wir verwenden eine Kombination aus mechanischen Stiften und Passermarken sowie eine optische Registrierung um sicherzustellen, dass wir die zulässigen Toleranzen im Lagenversatz einhalten.

Mit der Einführung von Direct Imaging (DI) speziell für den Lötstopplack konnten wir unsere Registrierungsmöglichkeiten verbessern und die minimalen Lötstopplack-Öffnungen reduzieren.

Es ist daher wichtig zu verstehen welche Faktoren diese Werte beeinflussen.

Bei der Verwendung traditioneller Fototplots zur Belichtung ergeben sich folgende Haupteinflüsse auf den Lagenversatz:

  • Filmverzug durch Temperatur und Luftfeuchtigkeit.
  • Positioniertoleranz der gestanzten Löcher zur Registrierung.
  • Genauigkeit der Registrierstifte im Belichtungsrahmen.

Bei Direct Imaging (DI) sind diese:

  • UV Marker zur deckungsgleichen Positionierung von Vorder – Rückseite einer Innenlage.
  • Toleranz Lochposition für Außenlagen
  •  Direct Imaging (DI) Registriergenauigkeit
  • Wiederholgenauigkeit.
Das Verstehen und Kennen all dieser Toleranzen ermöglicht es uns, die Genauigkeit des Lagenversatz zu steuern, um offene Restringe zu vermeiden.

E