Topics

Leiterplattenbestueckung

Datenaufbereitung im Frontend

Bauteilebeschaffung

Materialeingang und -lagerung

Vorbereitung der Lotpastendaten

Herstellung der SMD-Schablone

Kitting und Vorrüsten

Programmieren des Bestückautomaten

Lotpaste Drucken

SMD-Bestückung

More Topics Coming Soon

Erstmusterprüfung

Pixpect Before Reflow

Reflow-Löten

Bauteilekontrolle nach dem Reflow-Löten

Röntgeninspektion

THT-Bestückung

Pin in Paste

Selektivlöten

Handlöten

The Final Inspection

The Final Steps

Bevor das automatische Bestücken der SMD-Teile beginnen kann, muss der Bestückautomat eingerichtet werden. Zum Programmieren gehören maschinenspezifische Anweisungen für jedes Bauteil, elektrische Kennzahlen der Bauteile, Referenzpunkte auf der Leiterplatte und die Laufrichtung der Leiterplatte.

Video ansehen – Programmieren des Bestückautomaten

Skript – Programmieren des Bestückautomaten

Die Fertigungsdaten sind vorbereitet, die Leiterplatte und SMD-Schablonen sind fertig produziert und die Bauteile sind gerüstet. Nun wird das Programm für den Bestückautomaten eingerichtet.

Das Kontrollzentrum unserer Pick & Place-Automaten, MyCenter genannt, hat eine eigene Bauteildatenbank mit maschinenspezifischen Anweisungen für jedes zu bestückende Bauteil.

Ausgehend von einer Stücklistendatei, die bereits für unsere PCBA-Visualizer-Tools vorbereitet ist, beginnen wir mit diesem Prozess. Alle vorbereiteten Bauteile sind in der Maschinendatenbank verfügbar und werden anhand ihrer MPN-Nummer erkannt. Für neue Einträge kopieren wir die meisten Daten aus der PCBA-Visualizer-Datenbank und erweitern diese um Anweisungen für die Maschine.

Als zusätzliche Informationen fügen wir die Polarität, die Abmessungen des Bauteils und die elektrischen Werte hinzu.

Unser Bestückautomat misst die elektrischen Werte von Widerständen, Kondensatoren und Dioden. Anhang der gemessenen Werte, die er mit den eingestellten Werten vergleicht, kann der Automat zu platzierende Bauteile akzeptieren oder ablehnen.

Es wird nicht jedes einzelne Bauteil gemessen. Bei jeder neuen Rolle misst der Automat die ersten drei Teile. Wenn die Messungen innerhalb der Toleranzen liegen, wird die komplette Rolle akzeptiert. Wenn wir die Rolle wechseln, werden wieder die ersten drei Bauteile gemessen.

Die Geschwindigkeit des Montagekopfes hängt von den Abmessungen, dem Gewicht und dem Material des jeweiligen Bauteils ab.

Die Informationen, die wir benötigen, um die Maschine richtig zu konfigurieren, entnehmen wir dem Datenblatt des Bauteils; und auch die Erfahrung spielt hier eine große Rolle.

Schließlich definieren wir die Position der Leiterplatte auf der Maschine. Es gilt die Regel, dass die längste Seite der Leiterplatte auf dem Förderband aufliegt, damit die Leiterplatte möglichst wenig durchbiegt. Auch Referenzpunkte müssen im Programm definiert werden, um sie mit den physikalischen Referenzpunkten auf der Leiterplatte auszurichten.

Alle Materialien und Programme für den Bestückprozess sind jetzt bereit. Bevor das Bestücken beginnen kann, muss noch Lotpaste auf die Leiterplatte.