Bringen Sie Ihr Produkt rechtzeitig und innerhalb des Budgets auf den Markt – treten Sie der Eurocircuits Community bei

Was Leiterplattendesigner über Courtyards wissen sollten Banner

Beim Leiterplattendesign richten wir unser Augenmerk natürlich zuerst auf die elektrische Funktion. Doch unsere Leiterplatte muss produziert und mit Bauteilen bestückt werden. Diese Überlegungen sollten so früh wie möglich in den Designprozess fließen. Courtyards, Sicherheitsabstände, Grenzlinien, externe Begrenzungen, haben eine wichtige Funktion im Designprozess. Courtyards helfen uns dabei, sicherzustellen, dass unsere Boards zuverlässig produziert werden können.

Courtyards stellen wichtige Sicherheitsabstände für die Bauteile her

Ein Courtyard ist ein virtuelle Grenzlinie, die in einem bestimmten Abstand zum tatsächlichen Umriss eines elektronischen Bauteils definiert. Der Courtyard legt einen Sicherheitsabstand um ein Bauteil fest und ist mit einem Zaun vergleichbar. Der Courtyard wird auf Bauteilebene als Teil der Footprint-Definition erstellt. Die Angabe teilt unseren Konstruktionswerkzeugen den Sicherheitsabstand mit, in den kein anderes Bauteil eintreten soll.

A7-courtyard-overview

Der Courtyard wird in einem Abstand von der physikalischen Grenze des Bauteilrandes definiert. Die Fläche dieses Abstandes abzüglich der Bauteilfläche ist der “Überschuss” (Courtyard excess).


Hier sind ein paar Gründe, warum Bauteile um sich herum Platz brauchen, der frei von anderen Bauteilen ist:

  • Bei den meisten Prozessschritten in der Leiterplattenfertigung gibt es eine Registrierungstoleranz, bei der die Ausrichtung möglicherweise nicht perfekt ist. Diese Toleranzen sind unvermeidbar. Die Annahme der kritischsten Fehlerkombination stellt sicher, dass Bauteile nach vielen Prozessschritten nicht zusammenstoßen.
  • Die Bestückköpfe der Automaten, die Bauteile aufnehmen und platzieren, müssen in winzige Lücken manövrieren, in denen bereits platzierte Bauteile im Weg sein könnten. Das ermöglicht mehr Platz, ohne dabei mit anderen Bauteilen zusammenzustoßen.
  • Mehr Platz zwischen den Bauteilen hilft bei der optischen Inspektion, um Probleme nach der Montage zu erkennen.
  • Mehr Platz zwischen den Bauteilen hilft, die Wärmedichte zu reduzieren, weil ein besserer Luftstrom ermöglicht wird.
  • Manchmal werfen große Bauteile einen Schatten auf kleinere Bauteile, die neben ihnen platziert sind. Dies kann zu “kalten Lötstellen” führen, weil an diesen Stellen die Lotpaste im Vergleich zu anderen Bereichen der Leiterplatte während der Montage nicht oder nur langsam schmilzt.
  • Außerdem ist Platz immer willkommen, wenn am Board Nacharbeit nötig sein sollte.


A7-large-components

Große Bauteile wie Transformatoren und Kühlkörper ragen über der Leiterplatte und schränken das, was darunter passen kann ein. Ein Courtyard kann einige dieser Einschränkungen erzwingen.



A7-assembly

Der Platz für den Bestückautomaten kann sehr eng sein und der Bestückkopf, der die Bauteile platziert, muss zwischen den Komponenten manövrieren. Ein Courtyard kann einen Mindestabstand erzwingen, der den Fähigkeiten des Herstellers entspricht.


Die IPC-7351B definiert Courtyards als “die kleinste rechteckige Fläche, die einen minimalen elektrischen und mechanischen Abstand (Courtyard excess) um die Kombination aus Bauteilgehäuse und den Anschlüssen bietet”. Rechtecke sind keine gute Wahl, weil sie zu viel Platz um ein Bauteil “verbrauchen” können, wie die Ecken eines QFP, die sich zum Platzieren von Passiven Bauteilen eignen. Meinem Verständnis nach verwendet der Entwurf der Version C der Spezifikation die effektiveren Polygone, obwohl die Industrie schon soweit zu sein scheint, wie diese Courtyards in der Praxis verwendet werden.


A7-courtyard-excess

Bildunterschrift: Ein Polygon anstelle eines Rechtecks für den Courtyard stellt mehr Leiterplattenfläche zur Verfügung.


Die Vorgabe der IPC, wie groß der Sicherheitsabstand sein muss, hängt von drei verschiedenen Stufen der Bauteildichte ab. Wir sollten jedoch bedenken, dass die IPC-Richtlinien etwas konservativ sind, da sie für einen möglichst breiten Bereich von Maschinenfähigkeiten gelten sollen. In der Realität und auch laut IPC wird die tatsächliche Größe der Courtyards durch die spezifischen Maschinen, die wir verwenden, unsere eigene Handlöt-Fertigkeit oder sogar die besondere Position eines Bauteils im Verhältnis zu anderen Bauteilen auf der Leiterplatte bestimmt.

So setzt man Courtyards im PCB-Design effektiv ein

Die Effizienz von Courtyards hängt von zwei Dingen ab. Erstens: vom Designer, der sie sorgfältig definieren und die Design Rule Checks (DRCs) der EDA-Tools korrekt einstellen muss. Zweitens: von der Fähigkeit der DRCs, tatsächlich alle Probleme zu erkennen. Diese Einstellungen müssen mit den Spezifikationen des Herstellers abgeglichen werden, um sicherzustellen, dass sie nicht im Widerspruch zueinander stehen.

Doch es gibt hier eine besondere Situation. Wenn wir zwei identische Bauteile nebeneinander platzieren und ihre Courtyards einfach zusammenstoßen, verdoppeln wir effektiv den Abstand. In diesem Fall müssen wir wissen, wovor uns der Courtyard in der obigen Liste schützt und mit welchen Hersteller wir zusammenarbeiten. Wenn wir ein Board wollen, das überall produziert werden kann, ist es sinnvoll, sich an die IPC-Regeln zu halten. Wenn wir auf der EDA-Seite vielleicht eine DRC-Verletzung für Verstöße der Courtyard bekommen, kann es aus Sicht des Fertigers gesehen noch in Ordnung sein. Doch das kann schmerzhaft werden, wenn man von der Prototypenfertigung zur Serienfertigung den Hersteller wechselt. Dann bleibt nur ein Redesign. Es lohnt sich, so früh wie möglich an all das zu denken!

A7-courtyard-violation-kicad

A7-courtyard-violation-vis


A7-courtyard-violation-vis-q3q4

Im ersten Bild sehen wir die Ansicht in KiCAD mit Pfeilen, die auf Verletzungen der Courtyards nach Ausführung des DRC zeigen, speziell Q1-Q4. Im zweiten Bild haben wir die Ansicht des CPL Editors von Eurocircuits Visualizer; der CPL Checker wird den Abstand zwischen Q1 und Q2 akzeptieren, weil er die Fertigungsmöglichkeiten von Eurocircuits und nicht die IPC-Regeln berücksichtigt. Trotzdem ist es ein gute Stelle um zu prüfen, wo die IPC-Regeln verletzt werden, so dass sie gegebenenfalls behoben werden können. Im letzten Bild sehen wir den CPL Checker, der sich über die Verletzung des Coutyard zwischen Q3 und Q4 beschwert. Eurocircuits wird dieses Design nicht fertigen.


Manche PCB-Designer entscheiden sich dafür, die Legendenebene der Bauteile als Pseudo-Kurvendefinition zu verwenden. Ich halte das für eine schlechte Idee, aus folgendem Grund:

  • Der DRC fängt keine Probleme ab, so dass Sie einen der Hauptvorteile von Courtyards verlieren.
  • Es gibt eine Mindestgrenze für die Strichstärke des Siebdrucks, die im Kontext der winzigen Bauteilabmessungen, mit denen wir heute arbeiten, recht groß ist. Das bedeutet, dass es auf dem Bildschirm ein dominantes, ablenkendes und ungenaues Merkmal ist.
  • Die Registrierung der Legende ist nicht so eng, wie die der Kupfer- oder Lötstoppmaskenschichten, so dass sie auf der physischen Leiterplatte unordentlich und unleserlich aussehen wird.
  • Da die Boards immer dichter werden, gibt es nicht viel Platz für eine Legende. Viisuelle Elemente verschwinden zuerst, wenn der Platz knapp wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir ein visuelles Element nicht mit einer DRC-fähigen Einschränkung verwenden sollten. Im weiteren Verlauf des Designs werden diese Elemente unweigerlich in Konflikt geraten und dann verlieren beide ihren Zweck. Vermeiden Sie das! Verbringen Sie die Zeit damit, Courtyards zu definieren, wenn Sie den Grundriss erstellen! Nutzen Sie die Vorteile des DRC und machen Sie die Legende frei für das, wofür sie gedacht ist.

So hilft Eurocircuits Visualizer beim Umgang mit Courtyards

Unser PCB Visualizer ist ein leistungsfähiges Werkzeug, das Sie nutzen werden, wenn Sie eine Leiterplatte bei uns bestellen. Das Tool hilft sowohl Ihnen und uns, die Leiterplatte gleich beim ersten Mal richtig zu fertigen. Wie immer können Sie den Visualizer zunächst als externen Betrachter verwenden, um zu sehen, ob es irgendwelche eklatanten Probleme gibt.

Eurocircuits Assembly Visualizer kann die Korrektheit derFootprints bewerten, wenn Sie eine BOM (Stückliste, Bill of Materials) und CPL (Component Placement List) hochladen, und wenn der Footprint in Eurocircuits Datenbank hinterlegt ist. Die Software wird Ihnen auch sagen, ob es Verletzungen der Courtyards gibt, die uns daran hindern, das Board zu bestücken. Wenn der Visualizer den Footprint eines Bauteils nicht in seiner Datenbank hat, kann er die Korrektheit des Footprints nicht überprüfen. Versuchen Sie deshalb, wenn es für Ihr Design möglich ist, Bauteile zu verwenden, die in unserer Datenbank hinterlegt sind.

Der Visualizer wird Sie warnen, wenn wir die Leiterplatten nicht fertigen können und wird Ihnen anzeigen, ob die Platzierung der Komponenten den IPC-Spezifikationen für Verletzungen der Courtyard entspricht. Es ist wichtig, dass Sie sicherstellen, dass die Courtyards sowohl für die Fertigungsmöglichkeiten des Herstellers der Prototypen als auch für die Möglichkeiten des Seriefertigers korrekt sind, um ein Redesign zu vermeiden.

Hier finden Sie weitere Designempfehlungen zu diesem Thema:

Das ist der zweite Beitrag einer sechsteiligen Serie, in der Saar Drimer, Elektronikdesigner und technischer Redakteur bei Eurocircuits, über fertigungsgerechtes Design (Design for manufacturing) schreibt: Außenkontur (Outline), Sicherheitsabstände von Bauteilen (Courtyards), Restringe (Annular Rings), Sperrflächen (Keepouts), Passermarken (Fiducials) und Kupferfüllungen (Copper Fills). Die Serie ist in unserer Technology Thursday Reihe veröffentlicht. Damit Sie keinen Teil verpassen, können Sie uns auf den verschiedenen sozialen Plattformen folgen oder Sie abonnieren unseren kostenfreien Newsletter.

Gehören Sie zu den Ersten, die unsere Neuigkeiten und Informationen erhalten. Folgen Sie uns auf